Wir über uns
High School
Gastfamilie
Was unternehmen wir?
Unsere Partner in USA
Leistungen
Preise
Teilnahmebedingungen
Bewerbungsunterlagen
Bewerbungsunterlagen
Termine
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Alumni (ehemalige Schüler/Innen)
Forum, Gästebuch
N&uuml:tzliche Links
-
Zur Startseite
Kontakt
Alumni

-

Max Holthaus berichtet von seinen Erfahrungen als Austauschschüler im Jahre 2011 mit OneWorld Education GmbH in Kalifornien.

Hey guys!

Also momentan sitze ich mit meiner Freundin Bri in Starbucks und sie macht Hausaufgaben, und jetzt ist mein Jahr fast um und ich habe mal zurück geguckt und auf bin auf eure Seite gestoßen. Dann habe ich den Bericht von "Sabrina" gelesen und habe gedacht, vielleicht schreibe ich mal von meinem Jahr.

Mein Name ist Max und habe 2011 ein Austauschjahr gemacht. Ich wohnte für 10 Monaten bei meiner Gastfamilie in Clovis, Kalifornien. Hier im Central Valley, ist Clovis eine sehr zentral-gelegene, kleine Stadt. Wir haben um die 80.000 Einwohner und sind von allen großen Städten, wie Los Angeles, San Fransisco oder Sacramento umringt, sodass wir nicht länger als 4 Stunden brauchen, um die weit entfernteste Stadt zu erreichen. Ich bin zur 11. Klasse gegangen.

WIE ALLES BEGANN...

Wir hatten eine Präsentation in der Schule über Auslandsaufenthalte und ich war nicht wirklich interessiert. Aber dann, nachdem ich mich für OneWorld Education GmbH entschlossen hatte, habe ich mich entschieden für 10 Monate nach Kalifornien zu gehen. Nachdem ich im Konsulat war, am Orientierungsseminar teil genommen hatte und meine Gastfamilie bekommen hatte, war ich plötzlich am Flughafen und musste mich von meiner Familie verabschieden. Ich erinnere mich noch, dass es mir überhaupt nicht schwer gefallen hat, weil ich viel zu aufgeregt war.

DIE ANKUNFT...

Am Flughafen in Fresno angekommen, wurde ich von meiner Gastmutter und meinen zwei Gastschwestern abgeholt. Wr sind zusammen zu unserem Haus gefahren und sie haben mir mein Zimmer gezeigt. Ich konnte sagen, es sah aus wie in "Desperate Housewifes". In den nächsten Tagen wurde mir die Schule gezeigt, außerdem wurde ich angemeldet und habe meinen Stundenplan bekommen.

MEINE SCHULE...

Buchanan High School hat über 3000 Schüler und einen unglaublich großen Campus! Als ich das erste Mal ankam, war ich sehr beeindruckt von der Größe. Mein Stundenplan war sehr übersichtlich, insgesamt sechs verschiedene Klassen habe ich gewählt: Videography, History, English, Algebra 2, PE (Sport) und Stagecraft (Bühnentechnik). Überraschenderweise hat Buchanan gerade ein neues Theater bekommen, welches dieses Jahr eingeweiht wurde und wir der erste Jahrgang waren, der es benutzen durfte. Wir hatten insgesamt fünft verschiedene Shows, davon waren vier in unserem Theater. Ich wurde sehr involviert in Drama, habe an so gut wie jeder Show gearbeitet und jedes Konzert technisch begleitet. Außerdem habe ich eine Hauptrolle im 'Springmusical' Cinderella bekommen, mit dem ich für die DANNY Awards nominiert wurde als 'Best Featured Actor'. Es war schon ein sehr spannendes Event! Ich war sehr aufgeregt in der Strech Limosine zu fahren und über den roten Teppich, mit Paparazzi und jeder Menge Eltern umringt, zu laufen. Dann habe ich auch noch ein Set Design entworfen, für ein Theater Wettbewerb in Los Angeles und habe den ersten Platz gemacht. Außerdem habe ich meine eigene Show organisiert. Buchanan's Got Talent war eine Veranstaltung, wo wir Talente von meiner Schule gecastet haben und die besten fünfzehn Talente vor einem großen Publikum aufgetreten sind. Die ganzen Spenden und Eintrittsgelder haben wir gespendet und haben somit Kindern von gefallen Soldaten helfen können.

DAS ENDE...

Das Ende war der schlimmste Teil an meiner Kalifornien Reise. Ich musste mich von all meinen Freunden unter Tränen verabschieden. Glücklicherweise besuchte mich meine Mutter, sodass ich nicht alleine nach Hause fliegen musste. Meine Gastmutter hat dann mit meiner Mutter eine Überraschungsparty hinter meinem Rücken geplant, sodass ich dann am letzten Schultag nach Hause gekommen bin und ich all meine Freunde noch einmal sehen konnte.

Ich bin sehr stolz auf all das, was ich ich hier geschafft habe. Denn ich weiß, dass ich nie von meinen Freunden, der Schule und meiner Gastfamilie vergessen werde und ich niemals diese Erfahrungen vergessen werde.

Ich beantworte gerne eure Fragen: MaxHolthaus@gmx.de




Sarina Berchtold berichtet von Ihren Erfahrungen als Austauschschülerin im Jahre 2005 mit OneWorld Education GmbH in Kalifornien.

5 Monate in den USA!! - Die beste Entscheidung meines Lebens und gleichzeitig die Schlechteste. Warum? Weil ich nur 5 Monate und nicht 10 gegangen bin!!!

WIE ALLES BEGANN...

Mein Name ist Sarina und ich habe 2005 ein halbes Jahr in den USA verbracht, genauer gesagt in Kalifornien! Ich wusste schon seit meinem ersten Besuch in Amerika mit 6 Jahren, dass ich unbedingt mal dort leben wollte. Ich bin dann als ich älter war auf Auslandsaufenthalte aufmerksam geworden und habe mich informiert, da ich zu diesem Zeitpunkt aber noch in der 7. Klasse war hieß es warten. Als dann der Zeitpunkt gekommen war zu dem ich mich entscheiden musste ob ich mich wirklich trauen sollte in die USA zu gehen, bekam ich doch etwas Angst. Ich alleine in einem fremden Land, einer neuen Schule, bei fremden Leuten und das für ein Jahr lang?! Außerdem würde ich doch sehr viel Stoff in der deutschen Schule verpassen! Ich habe dann gesehen, dass die meisten Organisationen auch 5 monatige Aufenthalte anbieten. In dem Dschungel von verschiedenen Organisationen habe ich mich dann für OneWorld Education GmbH entschieden. Aus zwei Gründen, es gab eine Kaliforniengarantie und sie sind günstiger als andere Organisationen!

DIE LETZTEN TAGE DAHEIM...

Nachdem ich sämtliche Unterlagen abgeschickt hatte bekam ich ca. 1 Monat vor Abflug meine Gastfamilie im Central Valley in Kalifornien in Clovis einem Ort mit ca. 80 000 Einwohner, der jedoch gleich an Fresno mit 500 000 Einwohner grenzt! Nachdem ich dann beim Konsulat in Frankfurt mein Visa beantragt hatte (Tipp: Lasst euch möglichst früh einen Termin geben und seit am besten schon etwas früher da, dann müsst ihr nicht so lange warten. Ich war nach einer halben Stunde wieder draußen. Außer einer Mappe mit Unterlagen dürft ihr auch nichts mitnehmen!!) rückte mein Abflugtermin, der 25. Januar 2005 immer näher. Na ja.. ich war ein letztes mal in der Schule, ein letztes mal richtig lang weg (wusste ja nicht wie das so in den USA sein würde von wegen weggehen und so...), von allen verabschiedet und schon stand ich mit meinen Eltern und meiner besten Freundin (die auch nach Fresno kam) am Flughafen in München. Erst ging es nach Frankfurt, wo wir noch andere Austauschschüler von OneWorld Education GmbH trafen. Zu acht setzten wir uns in den großen Flieger und auf ging's nach San Francisco.

DIE ANKUNFT....

In Fresno wurden wir dann schon freudig von unseren Gastfamilien erwartet. Ich musste mich erst mal um meine Koffer kümmern die waren nämlich irgendwie verschwunden. Habe dann erfahren, dass alle Koffer aus München noch in Washington D.C. seien und am nächsten Tag geliefert würden. Nachdem das alles geklärt war ging's zu meinem neuen zuhause für die nächsten fünfeinhalb Monate. Ein schönes Haus in einer ruhigen Nachbarschaft ganz in der Nähe meiner Schule. Es stellte sich auch gleich heraus, dass ich mit meiner Gastfamilie, die nur aus meiner Gastmutter und meinem Gastvater bestand super klar kam.

MEINE SCHULE...

Clovis East High School wird von fast 3000 Schülern besucht. Der Unterricht geht von 7.40 bis 2.40 mit einer 40-minütigen Lunchbreak. Meine gewählten Fächer waren English 12, P.E., Economics, American Government, Algebra 2, Band, French 4 und Leadership. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war es kein Problem mehr gute Noten zu schreiben. Außerdem bin ich dann dem „track-team“ beigetreten und habe dort Sprint und Pole Vaulting (Stabhochsprung) gemacht! Dort habe ich auch viele nette Leute kennen gelernt. Ich muss aber zugeben, dass es gar nicht so einfach war wie ich gedacht hatte Freunde zu finden. Die Amerikaner sind zwar total freundlich und gehen gleich auf einen zu, aber es braucht halt doch etwas länger bis sich richtige Freundschaften entwickeln. Also keine Sorgen machen am Anfang, ich habe dann auch superliebe Freunde gefunden, die ich sehr vermisse!

Das Beste an der Schule fand ich den unglaublichen „schoolspirit“. Ein tolles Erlebnis war auch Graduation oder Grad-Nite als die gesamte Abschlussklasse ins Disneyland gefahren ist. Also wenn ihr die Wahl habt, geht unbedingt in die 12. Klasse!!

Eure Sarina Berchtold